Königliche Hochzeit: DAS Schaulaufen für Modefans

Buckingham Palace London

Bild: stock.xchng

Morgen ist es soweit. Viele fiebern schon seit Monaten auf diesen Tag hin. Für Manche ist es das Ereignis des Jahres – die Hochzeit von William und Kate. Seit Wochen werden in allen möglichen Medien sämtliche Aspekte und Details der Hochzeit diskutiert. Wer kommt zur Hochzeit? Was wird den Gästen serviert? Wohin geht die Hochzeitsreise?

Und egal, ob man ein Fan von royalen Großereignissen ist, eines ist auf jeden Fall klar, der Tag wird eine Modenschau der Extraklasse. Und auch wenn man sich die exklusiven Designerkleider der Gäste nicht leisten kann, so ist es doch interessant zu sehen, was die Gäste bei der Hochzeit tragen. Denn einiges davon wird sicherlich in Zukunft Trend. Schon das blaue Kleid, das Kate bei Bekanntgabe der Verlobung und das weiße, dass sie auf den offiziellen Verlobungsfotos getragen hat, waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Und auch das Hochzeitskleid wird sicherlich viele Modefans beschäftigen. Denn noch immer ist nicht klar, von welchem Designer es stammen wird.

Ich bin also gespannt, was uns morgen erwartet. Da weiß, bekanntlich eine Trendfarbe in diesem Jahr, für die Gäste ja ausfällt, tippe ich mal auf nude, rosé und allgemein Pastellfarben.

Die Hochzeit wird übrigens auch live im Internet übertragen. Auf dem Youtube-Channel der Königsfamilie wird das Spektakel ab 10 Uhr zu sehen sein.

Frohe Ostern!

Meinen ganz persönlichen Osterhasen habe ich schon entdeckt ;-)

Osterhase

Mode ist… – ja, was eigentlich?

Fällt der Begriff “Mode” weiß eigentlich jeder, was gemeint ist. Das würde man zumindest denken.

Modezeichnung

Bild: stock.xchng

Sucht man bei Wikipedia nach Mode, findet man gleich mehrere Artikel. Einer davon beschreibt es so: “Im Gegensatz zum traditionellen Begriff “Tracht” bezeichnet der Begriff Kleidermode eine nur kurzfristig übliche oder angemessene Art (oder Arten), sich zu kleiden, die in regelmäßigen Abständen aufgrund gesellschaftlicher Veränderung von neuen Moden abgelöst wird.”

Klingt eigentlich verständlich.Dennoch hat der Begriff für jeden eine eigene Bedeutung. Das wird mir klar, als ich mich in meinem Bekanntenkreis einmal umhöre. Die Antworten gingen von “Naja, Kleider und Klamotten halt..” über “Mode ist das, was gerade im Trend ist, also unsere Kleider und Sachen, die wir tragen…” bis hin zu „Designerkleider, die man eigentlich nicht anziehen kann” und “die Sachen, die eine Zeit lang jeder haben muss”. Ganz so einfach scheint es mit der Begrifflichkeit also doch nicht zu sein.

Für mich ist Mode hauptsächlich Kleidung, die man trägt, um sich darzustellen und seine Persönlichkeit und seine Stimmung auszudrücken. Manche verstecken sich auch hinter Mode oder wollen damit in eine bestimmt Rolle schlüpfen. Dabei kann sich die Mode immer wieder verändern und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Die meist kurzlebigen Schwankungen in der Mode sind für mich Trends. Sie sorgen dafür, dass es in der Mode nie langweilig wird. Dabei sollte man sich allerdings immer genau überlegen, ob die Trends auch zu einem passen und einsehen, dass nicht alle Trends immer sinnvoll sind.

Auch berühmte Leute befassen sich mit dem Begriff Mode:
-“Mode ist der kürzeste Reflektor des Zeitgeistes, und der ist ein verdammt launischer Geselle.” – Karl Lagerfeld (gutzitiert)
-“Mode ist das, was man selber trägt. Geschmacklos ist das, was andere tragen.” – Oscar Wilde (wikiquote)
-“Jede Generation lacht über Moden, aber folgt den Neuen treu” – Henry David Thoreau (zitate.net)

Aus alt mach neu: praktische Do-It-Yourself-Tipps

Gerade bei Modeblogs geht es oft darum, zu zeigen, was man Neues gekauft oder in den Läden entdeckt hat. Ich muss sagen, ich find das auch immer wieder spannend. Doch wenn man mal keine Zeit oder Lust hat oder gerade knapp bei Kasse ist, kann man mit einfachen Mitteln aus den Teilen, die eh schon im Schrank hängen, tolle neue oder einfach nur veränderte Kleidungsstücke machen.

Do-it-yourself-Tipps

What I wore ist ein interessanter Blog, bei dem ich vor kurzem diese tollen Do-it-yourself-Tipps gefunden habe. Die Autorin, Jessica Quirk, erklärt, wie man mit Gürteln, Tüchern und Farbe für die Waschmaschine alte Kleidungsstücke verändern und aufwerten kann.
Außerdem zeigt sie auf ihrem Blog, wie man sich Kleidungsstücke selbst nähen kann.

Rezept: Spaghetti mit Garnelen

Bei dem schönen Wetter will man am liebsten viel Zeit draußen verbringen und hat schonmal gar keine Lust, ewig in der Küche zu stehen, um etwas zu kochen. Damit man aber trotzdem nicht auf Fast Food zurückgreifen muss, hier ein ganz einfaches, aber leckeres Rezept.

Spaghetti mit GarnelenZutaten für zwei Personen: 125g Garnelen, ½ roter Paprika, ca. 15 kleine Kirsch-Tomaten, 150 ml Sahne, 1 kleine Zwiebel, 25g Schinkenwürfel, 250g Spaghetti, ein Schluck Weißwein

Spaghetti mit Garnelen_ZutatenZuerst alles klein schneiden, dann die Zwiebeln und die Schinkenwürfel anbraten, Paprika ebenfalls anbraten. Wenn der Paprika etwas weicher ist, die Garnelen in die Pfanne geben. Auch diese kurz anbraten und nun die Hälfte der Tomaten hinzugeben. Das alles schließlich mit einem Schluck Weißwein ablöschen. Köcheln lassen, bis der Wein fast ganz verdampft ist. Dann die Sahne dazu gießen und die restlichen Tomaten ebenfalls hinzufügen.

Spaghetti mit Garnelen kochenDann alles noch etwas kochen lassen, bis die Soße leicht eingedickt ist und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Zusammen mit Spaghetti servieren.

Dauert alles nur etwa eine halbe Stunde, schmeckt dafür aber richtig gut. Guten Appetit!